Immobilienmakler Ausbildungsportal

Herzlich willkommen bei Immobilienmakler-Ausbildung24.de!

Immobilienmakler Ausbildung
Immobilienmakler vermitteln Traumimmobilien
Unsere Aufgabe ist es Ihnen alle wichtigen Informationen zu dem spannenden und gleichzeitig herausfordernden Beruf Immobilienmakler zu geben. Unser Fokus hierbei liegt vor allem auf die Frage, wie eine Ausbildung zum Immobilienmakler aussieht und wie auch Sie ein Immobilienmakler werden können.

Auf der Startseite finden Sie die Antwort zu den wichtigsten Fragen rund um das Thema. Um einen ersten Einblick in das Thema zu erhalten und so innerhalb von drei Minuten zu erkennen, ob der Beruf als Immobilienmakler überhaupt was für Sie ist, empfehlen wir unsere "Erste Schritte, wenn sie ernsthaft mit dem Gedanken spielen Immobilinmakler zu werden" zu befolgen. Wir empfehlen Ihnen jedoch erst, das E-Book durchzulesen, bevor Sie hier im Portal weiter stöbern. (siehe rechte Spalte)

Jetzt wo Sie das E-Book gelesen haben, versuchen wir alle offenen Fragen, die Sie jetzt nach der Lektüre noch haben zu beantworten.

Viele Ausbildungswege führen zum "Immobilienmakler"


Ist für die Ausübung des Immobilienmakler-Berufes eine Ausbildung notwendig?

Grundsätzlich können Sie ohne nachweisbaren fachlichen Qualifikationen das Gewerbe des Immobilienmaklers anmelden und so Immobilienmakler werden. Eine Ausbildung ist vom Gesetzgeber nicht vorgeschrieben, wird aber trotzdem angeraten, da Sie sich als Immobilienmakler mit vielen rechtlichen und wirtschaftlichen Fragen auseinandersetzen müssen, um beispielsweise Haftungsfälle zu vermeiden. Um erfolgreich als Immobilienmakler oder Immobilienmaklerin arbeiten zu können, ist deshalb eine fachlich fundierte Ausbildung sehr empfehlenswert.

Zunächst einmal mag es für viele überraschend sein, dass es keine wirkliche (IHK) Ausbildung zum Immobilienmakler gibt. Jeder kann Immobilienmakler werden, wenn er nach §34 der Gewerbeordnung eine Erlaubnis für diesen Beruf kommt. Vorraussetzung dafür ist z.B. dass man fünf Jahre vor Antragsstellung nicht wegen Betrug, Veruntreuung oder ähnlichem veruruteilt wurde sowie das kein Insolvenzverfahren durchgeführt wird oder ansteht. (Leider können wir hierauf keine rechtliche Garantie geben. Bitte lesen Sie selbst die Vorraussetzungen nach.)
Erhält man dieses Zertifikat hat man das Recht Grundstücke, Verträge für Wohnungen oder Häuser etc. zu vermitteln und zeigt zudem zukünftigen Partnern (Verkäufer, Käufer, Mieter etc.) das man vertrauenswürdig ist. Dieses Zertifikat kostet je nach Spezialisierung von etwa 300 Euro bis über 2000 Euro (wenn man im kompletten Tätigkeitesfeld eines Immobilienmaklers aktiv sein will).

Quereinsteiger die gleich durchstarten und keine extra Prüfung ablegen möchten, sollten sich die Weiterbildungkurse von privaten Bildungseinrichtungen unbedingt mal ansehen.


Welche Möglichkeiten zur Immobilienmakler-Ausbildung gibt es?

Durch die fehlende, gesetzlich geregelte Ausbildung zum Immobilienmakler, können Sie sich für unterschiedliche Ausbildungsvarianten entscheiden. Eine Möglichkeit ist der dreijährige Lehrberuf des Immobilienkaufmannes bzw. der Immobilienkauffrau, der vom IVD, dem Immobilienverband Deutschland als Qualifikationsmindestmaß für Immobilienmakler vorgeschlagen wird. Es gibt aber auch unterschiedliche Fortbildungseinrichtungen, die spezielle Schulungen für angehende Makler und Maklerinnen anbieten. Spezifische Fortbildungen gibt es auch in Form von Bachelor- oder Master-Lehrgängen an diversen Universitäten.

Grundsätzlich kann man sagen, dass ein höherer Bildungsgrad in der Regel auch hier ein höheres Einkommen mit sich bringt.

Mehr Infos zum Thema Immobilienmakler Gehalt

Können Qualifikationen zum Immobilienmakler auch nebenberuflich erworben werden?

Studien an Hochschulen können auch im Rahmen eines Teilzeitstudiums absolviert werden. Um eine raschere und trotzdem umfangreiche Grundausbildung als Immobilienmakler zu erhalten, bieten einige große und staatlich zugelassene Fernlehrinstitute Ausbildungen im Fernstudium an. Hier können bequem von zuhause aus und zeitlich flexibel Lehrinhalte erarbeitet werden.

Welche Ausbildungen werden nebenberuflich angeboten?

Die Studiengänge, die eine fundierte Grundausbildung offerieren, schließen entweder als geprüfter Immobilienfachwirt bzw. Immobilienfachwirtin ab oder aber als geprüfter Immobilienmakler. Da es sich hier um theoretische Ausbildungen handelt, können diese über diverse Online-Lehrinstitute als Fernstudium absolviert werden.

Welche Lehrinhalte werden vermittelt?

Zu den wichtigsten Lehrinhalten einer fundierten Grundausbildung zum Immobilienmakler gehören neben volks- und vetriebswirtschaftliche Grundlagen auch Grundlagen des Rechts, wie Privat- und Sachrechte, aber auch Grundlagen zum Maklerrecht sowie Immobilienrecht und Anlagenformen. Auch Grundlagen zum Miet- und Wohnungseigentumsrecht sowie zum Thema Steuer gehören dazu. Außerdem bietet die externe Ausbildung zum Immobilienmakler grundlegendes zu den Themen Bodenordnung und öffentliches Baurecht, Management für Makler, Informationen über die Maklerpraxis und die Immobilienbewertung. Diverse Fallstudien sollen einen Einblick in die Berufspraxis bieten.

Wie lange dauert die Ausbildung?

Da die Ausbildung im Fernstudium von Ihrem individuellen Lerntempo abhängst, kann zur Dauer der Ausbildung nur ein größerer Rahmenzeitraum genannt werden. Viele Fernlehrinstitute bieten Ausbildungen zwischen zwölf und 20 Monaten an. Meistens werden auch noch im Preis inkludierte Nachbetreuungszeiten von einigen Monaten angeboten, sodass diese Zeit auch überschritten werden kann. Wer schneller beim Lernen ist, kann die Ausbildung auch unter einem Jahr schaffen.

Welche Teilnahmevoraussetzungen muss ich mitbringen?

Als Voraussetzung für die Teilnahme am Ausbildungslehrgang werden meist nur Interesse an der Immobilienwirtschaft genannt. Das bedeutet, dass Sie keine Vorbildung oder berufliche Praxis für die Berufsausbildung zum Immobilienmakler mitbringen müssen. Manche Institute wünschen sich aber trotzdem eine kaufmännische Grundausbildung oder eine berufliche Vorerfahrung.

Welchen Abschluss erhalte ich nach erfolgter Ausbildung?

Das Fernstudium schließt zumindest mit einem Abschlusszeugnis ab. Durch eine schriftliche Prüfung kann bei vielen Fernlehrinstituten auch ein staatlich anerkanntes Zertifikat erworben werden. Auch internationale Zeugnisse in englischer Sprache können von den meisten Fernlehrinstituten angefordert werden. Es besteht aber auch an manchen Fernlehrinstituten die Möglichkeit am Ende der Ausbildung an der Industrie- und Handelskammer die IHK-Prüfung zum Immobilienfachwirt abzulegen.

Wieviel kostet die Ausbildung

Für eine zwölfmonatige Ausbildung müssen etwa EUR 1.800,- Ausbildungsgebühren eingeplant werden. Wer sich für eine längere Variante der Ausbildung entscheidet, also sich etwa 20 Monate Zeit nehmen möchte, muss in etwa EUR 2.800,- einkalkulieren. Es lohnt sich auf alle Fälle, die Preise der unterschiedlichen Fernlehrinstitute zu vergleichen und sich dann für die passende Variante zu entscheiden.

Welche finanziellen Förderungsmöglichkeiten gibt es für die Ausbildung zum Immobilienmakler?

Jene Lehrgänge, die nach AZAV zertifiziert sind, werden durch den Bildungsgutschein der Agentur der Arbeit zu hundert Prozent gefördert. Dies betrifft vor allem arbeitslose Menschen, oder diejenigen, die von Arbeitslosigkeit bedroht sind. Dazu muss ein Antrag bei der Arbeitsagentur Ihres Wohnortes in Form eines Beratungsgespräches gestellt werden. Teile der Kosten können aber auch beispielsweise vom ILS übernommen werden. Natürlich ist die Ausbildung zum Immobilienmakler auch steuerlich absetzbar.



Welche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es?

Wenn Sie vor haben, im Laufe Ihrer beruflichen Tätigkeit als Immobilienmakler einen Schritt weiterzugehen und eventuell in einem großen Unternehmen eine Führungsposition einzunehmen, dann werden Sie an einem Hochschulstudium nicht herum kommen. Dazu gibt es unterschiedliche Bachelor- und Masterlehrgänge, mit denen Sie sich innerhalb der Branche spezialisieren können. Falls Sie aber ausschließlich als Makler oder Maklerin tätig sein wollen, dass sind Sie mit den Qualifikationen, die sie als geprüfter Immobilienmakler oder als geprüfte Immobilienfachwirtin erlangen, ausreichend ausgebildet.

Welche beruflichen Aussichten habe ich in der Zukunft als Immobilienmakler?

Die Immobilienbranche ist durchaus lukrativ. Menschen, die nach Immobilien suchen, wird es immer geben, da das Wohnen eines der menschlichen Grundbedürfnisse darstellt. Aber auch als Wertanlage werden Immobilien heutzutage immer beliebter. Dadurch steigt die Nachfrage nach qualifizierten Immobilienmaklern stetig.

IHK anerkannter Immobilienfachwirt oder Ausbildung als Immobilienkaufmann 

Wie bereits geschrieben gibt es keine Immobilienmakler Ausbildung, wohl aber eine Ausbildung zum Immobilienkaufmann sowie einen IHK Abschluss "Geprüfter  Immobilienfachwirt".

Als Immobilienkaufmann lernen Sie während Ihrer dreijährigen Ausbildung, alle wichtigen Fähigkeiten und rechtliche Hintergründe, die sie dann später als Immobilienmakler benötigen. Im dritten können Sie sich dann etwas spezialisieren. Aus folgenden fünf Gebieten müssen Sie zwei auswählen:
  • Wohneigentumsverwaltung
  • Gebäudemanagement
  • Maklergeschäft
  • Bauprojektmanagement
  • Steuerung und Kontrolle von Unternehmen

"Geprüfter Immobilienfachwirt" ist ein IHK Abschluss, den im Prinzip jeder anstreben kann. Dennoch ist er mit einigen Regeln verbunden. Wer eine kaufmänniche Ausbildung im Immobiliengewerbe (z.B. Immobilienkaufmann) hat und zwei Jahre in der Branche gearbeitet hat sowie alle die eine kaufmännische oder verwaltende Ausbildung und drei Jahre Berufserfahrung hat, kann sofort den Abschluss erwerben. Hat meine keine abgeschlossene Ausbildung, so muss man mindestens 5 Jahre in der Immobilienbranche tätig gewesen sein. Die Prüfung kostet in etwa um die 300 Euro.

Die Prüfung kann ohne vorbereitende Kurse abgegeben werden, jedoch empfiehlt es sich, sein Wissen durch ein Kurs aufzufrischen. Es gibt verschiedene Arten von Kursen, wie z.B. ein 10 Tage Crash-Kurs oder ein Fernstudium über 20 Monate.

Generell erlangt man durch den IHK-Abschluss "Geprüfter Immobilienfachwirt" ein zusätzliches Zertifikat sowie zusätzliches Know-How, sodass man in der Regel ein höheres Gehalt als Immobilienmakler erhält.


Soviel zur Immobilienmakler Ausbildung. Wie Sie sehen, gibt es viele Wege um Immobilienmakler zu werden und es ist allein an Ihnen zu entscheiden, welchen Sie einschlagen wollen.
Haben Sie schon das 21 seitige, kostenlose E-Book durchgelesen? Falls nicht, empfehlen wir Ihnen es jetzt nachzuholen, da Sie dort wertvolle Informationen finden!